Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften können von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis beantragt werden, die die Ressourcen des CAIS für Treffen und Gruppenarbeit nutzen möchten. Arbeitsgemeinschaften bestehen in der Regel aus zwei bis zwölf Mit­gliedern, die wenige Tage bis zu zwei Wochen gemeinsam am CAIS arbeiten. Auch mehrmalige Aufenthalte im Rahmen eines Zeitraums von sechs Monaten sind möglich. Fellows des CAIS können für die Zeit ihrer Förderung ebenfalls Anträge in dieser Pro­gramm­linie stellen.

  • Voraussetzungen

    Hauptantragstellerinnen oder -antragsteller für Arbeitsgemein­schaf­ten müssen auf dem Gebiet der Inter­netforschung oder in Praxis­feldern der Digitalisierung hervorragend ausgewiesen sein.

    Ein eigenes Transferkonzept zur Kommunikation der Forschungs- oder Projektergebnisse in die Praxis bzw. die gesellschaftliche Öffentlichkeit muss Teil des Antrags sein. Darüber hinaus wird die Bereit­schaft vorausgesetzt, sich an den Transferaktivitäten zu beteiligen, die durch das CAIS organisiert werden.

  • Leistungen

    Jedes Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft erhält für die Zeit seines Aufent­halts am CAIS eine Aufwands­entschädi­gung von 24 EUR pro Tag. Ab einer Gruppengröße von fünf Mitgliedern kann das CAIS alternativ ein Catering zur Verfügung stellen.

    Während ihres Aufenthalts am Center stellt das CAIS Räumlichkeiten zur Verfügung. Zudem erstattet das CAIS in einem angemessenen Rahmen die Kosten der einmaligen An- und Abreise zu den Treffen sowie der Unter­bringung in Hotels. Alternativ können die Kosten der täglichen An- und Abreise erstattet werden, sofern das Arbeitsgemeinschaftsmitglied nicht weiter als 100 km vom Center entfernt wohnt und kein Hotelzimmer in Bochum benötigt. Es gilt das Landesreisekostengesetz NRW.

  • Bewerbungsmodalitäten

    Bewerbungen für Arbeitsgemeinschaften sind in Form eines einzelnen PDF-Dokuments in deutscher oder eng­lischer Sprache an application@cais.nrw zu richten. Der Antrag sollte einen Umfang von 10 Seiten (exklusive Curricula Vitae und Publikationen) nicht über­schreiten.

    Der Antrag soll folgende Gliederung haben:

    1. Antragsformular Arbeitsgemeinschaft
    2. Abstract des Vorhabens (max. 300 Wörter)
    3. Darstellung des Vorhabens
    • Thema und Fragestellung
    • Ziele und Erträge
    • eigene Vorarbeiten
    • Konzept für Praxistransfer
    • Arbeitsplan

    Bei wissenschaftlichen Vorhaben

    • Theorien und Methoden
    • Forschungsstand
    1. Curricula Vitae aller Mitglieder (max. 2 Seiten) mit max. fünf einschlägigen Publikationsreferenzen
    2. Je eine projektrelevante Publikation der Hauptantragstellerinnen oder -antragsteller als Anhang oder Link
  • Auswahlverfahren

    Über die eingegangenen Bewerbungen entscheidet die Programmkommission des CAIS auf Basis von je drei Gutachten.

    Bewertungskriterien sind:

    • Expertise und Profil Antragsteller/in
    • Relevanz und Aktualität
    • Originalität und Innovationspotential
    • Ziele und wissenschaftliche/praktische Erträge
    • Interdisziplinarität
    • Praxistransfer
    • Einbettung in die CAIS-Agenda
    • Arbeits- und Projektplanung

    Bei wissenschaftlichen Anträgen zusätzlich

    • Theorien und Methoden

    Bei Anträgen für Arbeitsgemeinschaften und Veranstaltungen zusätzlich

    • Expertise und Profil weiterer Teilnehmerinnen und Teilnehmer

    Auf Grundlage dieser Bewertung und unter Berücksichtigung von Diversitätskriterien und Kapazitäten entscheidet die Programmkommission des CAIS über die Bewilligung. Stimmberechtigte Mitglieder der Programmkommission sind der wissenschaftliche Direktor als Vorsitzender, der Leiter für Wissens­transfer und Öffentlichkeitsarbeit, die Programmleiterin, sechs Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftler mit ausgewiesener Expertise in der Digitalisierungs- und Internetforschung sowie zwei Persönlichkeiten aus der Praxis.