„Zweite sexuelle Revolution? Wandel der Sexualität in der digitalisierten Welt“

Mitglieder
  • Prof. Dr. Nicole Krämer
    Universität Duisburg-Essen, Abteilung für Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft
  • Prof. Dr. Gerhard Vowe
    Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Sozialwissenschaften
  • Prof. Dr. Matthias Brand
    Universität Duisburg-Essen, Abteilung für Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft
  • Prof. Dr. Nicola Döring
    TU Ilmenau, Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft
  • Prof. Dr. Tillmann Krüger
    Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie
Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung eines DFG Schwerpunktprogramms mit dem Thema „Zweite sexuelle Revolution? Wandel der Sexualität in der digitalisierten Welt: Phänomene, Ursachen, Wirkungen“

» Forschungsschwerpunkte

Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die Erarbeitung eines Antrags zur Einrichtung eines DFG-Schwerpunktprogramms zum Thema „Zweite sexuelle Revolution? Wandel der Sexualität in der digitalisierten Welt: Phänomene, Ursachen, Wirkungen“. Dieser Themenbereich zeichnet sich durch eine enorme Diskrepanz zwischen der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung und der bisherigen wissenschaftlichen Aufmerksamkeit aus. Mit dem SPP würde empirisch und theoretisch weitgehend Neuland betreten. Ausgangspunkt des Forschungsprogramms sind Veränderungen des sexuellen Agierens im Zusammenhang mit der Digitalisierung, vor allem also der Durchsetzung von Online-Medien.

Es fanden zwei Sitzungen statt, in denen die fünf Personen aus verschiedenen Disziplinen zusammenkamen, die das Schwerpunktprogramm beantragten. Der Teilnehmerkreis wurde um weitere Experten erweitert.

Die gemeinsame Arbeit mündete in einen 25-seitigen Antrag, der am 15.10.2018 bei der DFG eingereicht wurde.

Forschungsschwerpunkte
  • DFG-Schwerpunktprogramm
  • Sexualität
  • Digitalisierung