Fellow Dr. Sebastian Gießmann

Dr. Sebastian Gießmann
Dr. Sebastian Gießmann

Universität Siegen

  Fellow am CAIS von April bis September 2020

sebastian.giessmann@cais.nrw

Geschichte und Theorie des digitalen Bezahlens

Mein Forschungsvorhaben widmet sich Geschichte und Theorie des digitalen Bezahlens. Es geht davon aus, dass die Digitalisierung der Zahlungssysteme in drei großen Schüben stattgefunden hat: Angefangen mit dem Aufbau computerbasierter Infrastrukturen zum Prozessieren von Kreditkartenzahlungen ab 1968, fortgesetzt mit der Standardisierung von chip-basierten Bezahlkarten in den 1990er Jahren und verstärkt mit der weiten Etablierung mobiltelefonbasierter Bezahlsysteme und neuer digitaler Währungen seit 2010. Diese bereits über 50-jährige Mediengeschichte des digitalen Bezahlens wird vor dem Hintergrund der aktuellen Konvergenz mobiler Zahlungssysteme mit Blockchain-Infrastrukturen rekonstruiert.

Die Transformation digitalen Geldes ist eine öffentliche Angelegenheit, oder sollte zumindest als solche aufgefasst werden. Das Forschungsprojekt versteht sich als historisch-reflexive und gestaltende Kritik zugleich. Wir brauchen neue öffentlich-rechtliche Infrastrukturen des Geldes, die die bestehenden institutionellen Garantien und Vertrauensmechanismen in die Realität des 21. Jahrhunderts übersetzen. Geld als soziales Medium ist schlicht zu wichtig, um es digitalen Nutzungsavantgarden, privatwirtschaftlichem Innovationsdrang oder Initiativen einzelner Staaten allein zu überlassen.

Forschungsschwerpunkte
  • Mediengeschichte der Kreditkarte und des digitalen Bezahlens, „Financial Technologies“
  • Internet-, Bürokratie- und Digitalitätsforschung
  • Materielle Kultur- und Wissensgeschichte der Netze und Netzwerke
  • Science and Technology Studies, insbesondere Finanz- und Infrastrukturforschung, Rechtsanthropologie, Ökologie
  • Praxistheorien und Praxeologie
Curriculum Vitae
  • 2020: Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke für The Connectivity of Things: Network Cultures Since 1832
  • 2018: Akademischer Rat auf Lebenszeit am Medienwissenschaftlichen Seminar, Universität Siegen
  • 2017: Zukunftspreis des Forschungskollegs der Universität Siegen für Grenzobjekte und Medienforschung
  • 2012: Promotion Die Verbundenheit der Dinge. Eine Kulturgeschichte der Netze und Netzwerke, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Fellowships/Gastaufenthalte in Toronto, Berlin, Darmstadt und Zürich
Vorträge und Veröffentlichungen
  • The Connectivity of Things. Network Cultures Since 1832, Cambridge, MA/London: MIT Press, 2022 (Infrastructures, accepted by the MIT Press publishing committee). Überarbeitete Übersetzung von Die Verbundenheit der Dinge. Eine Kulturgeschichte der Netze und Netzwerke, Berlin: Kadmos, 2014 (2. Auflage 2016; Kaleidogramme, Bd. 114).
  • How to Coordinate Digital Accounting? Infrastructuring Payment and Credit with the EUROCARD, 1977–1985. In: Bergermann, Ulrike et al. (Hg.): Connect and Divide. The Practice Turn in Media Studies (= 3. Medienwissenschaftliches Symposium der DFG). Berlin/Zürich: diaphanes, 2020 (im Erscheinen).
  • mit Tobias Röhl und Ronja Trischler: Materialität der Kooperation. Wiesbaden u.a.: Springer VS (Media of Cooperation), 2019.
  • Money, Credit, and Digital Payment 1971/2014. From the Credit Card to Apple Pay. In: Administration & Society 50/9 (2018), Special Issue on ICT@Admin, S. 1259–1279. https://doi.org/10.1177/0095399718794169.
  • mit Nadine Taha: Susan Leigh Star. Grenzobjekte und Medienforschung. Bielefeld: transcript (Locating Media | Situierte Medien, Bd. 10), 2017. Zukunftspreis des Forschungskollegs der Universität Siegen 2017.