Künstliche Intelligenz im Klassenzimmer? Zweites Forschungsprogramm startet am Center for Advanced Internet Studies

Ansprechpartnerin

Dr. Esther Laukötter

Center for Advanced Internet Studies
Referentin für Wissenschaftskommunikation und Pressearbeit
  esther.laukoetter@cais.nrw

Künstliche Intelligenz im Klassenzimmer?
Zweites Forschungsprogramm startet am Center for Advanced Internet Studies

 

Bochum, 24.06.2022

„Bildungstechnologien und Künstliche Intelligenz“ lautet der Titel des zweiten Forschungsprogramms, das im Juni 2022 am Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum startet. Nikol Rummel, Professorin für Pädagogische Psychologie und Bildungstechnologie an der Ruhr-Universität Bochum, leitet das Programm für die nächsten fünf Jahre. Für ihre Zeit am CAIS wird sie von der Ruhr-Universität freigestellt. Gemeinsam mit ihrem Team wird Prof. Nikol Rummel unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung im Bildungsbereich untersuchen.

Portrait Nikol Rummel

Prof. Dr. Nikol Rummel: Leiterin des Forschungsprogramms „Bildungstechnologie und Künstliche Intelligenz“ (Foto: RUB, Damian Gorczany)

Wie kann die Digitalisierung im Bildungskontext positiv genutzt werden? Wie können Lernende durch intelligente Systeme unterstützt werden? Der erste Schwerpunkt des neuen Forschungsprogrammes „Bildungstechnologien und Künstliche Intelligenz“ setzt sich mit Fragen der Gestaltung und technischen Umsetzung digitaler Lernumgebungen auseinander.

Der zweite Forschungsschwerpunkt fokussiert die Lehrenden und damit die Herausforderungen und Chancen des Lehrens in digitalen Umgebungen. Wie können Lehrende durch Bildungstechnologien in ihrer Bildungsarbeit unterstützt werden und selbst lernen?

Darüber hinaus nimmt das Forschungsteam den intelligenten Klassenraum der Zukunft („Smart Classroom of the Future“) in den Blick. Es erforscht dabei das dynamische Zusammenspiel von Lernenden, Lehrenden und Bildungstechnologien zur optimalen Unterstützung von Lernprozessen.
Auch das zweite Forschungsprogramm am CAIS verpflichtet sich einem offenen Wissenschaftsverständnis und erprobt von Anfang an auch, wie Forschungsergebnisse praktisch in Lehr-Lernkontexten umgesetzt werden können. „Unsere Forschung profitiert durch die enge Auseinandersetzung mit realen Lehr- und Lernsituationen. Gemeinsam mit Bildungsakteuren und Lernenden können wir unsere wissenschaftlichen Ergebnisse direkt in der Praxis auf den Prüfstand stellen und wiederum selbst daraus lernen“, so Rummel.
Alle Forschungsprogramme am CAIS gehen als Resultat aus dem „CAIS-Forschungsinkubator“ hervor. In einemsystematischen Prozess wurden die Themen, zu denen am CAIS geforscht werden soll, unter der Beteiligung zahlreicher Expertinnen und Experten, aber auch von Personen aus der Bevölkerung gesucht und gefunden.

 

Zum CAIS

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum seit April 2021 langfristig als zentrales Institut für Digitalisierungsforschung. Durch evidenzbasierte Lösungsvorschläge trägt das CAIS zur Gestaltung des digitalen Wandels im Interesse der Menschen bei. Gegründet wurde das CAIS als Wissenschaftskolleg Anfang 2017 und vergibt seitdem Fellowships an nationale und internationale Gastwissenschaftler:innen im Bereich der Digitalisierungsforschung. Der Trägerkreis des CAIS besteht aus der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dem GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, dem RWI— Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und dem Grimme-Institut in Marl.