NRW-Institut für Digitalisierungsforschung

Ansprechpartner

 

  Prof. Dr. Michael Baurmann

Wissenschaftlicher Direktor

 

  Prof. Dr. Christoph Bieber

Wissenschaftlicher Koordinator

NRW-Institut für Digitalisierungsforschung

Bochum, 30.04.2019

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einem Institut für Digitalisierungsforschung (Arbeitstitel) flankieren, das Kompetenzen erschließt, bündelt und national sowie international sichtbar macht. Das Institut macht sich zur Aufgabe, aktiv an der gesellschaftlichen und technologischen Gestaltung der digitalen Transformation mitzuwirken und dabei die Potenziale und Herausforderungen für die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

Das Team des Center for Advanced Internet Studies (CAIS) hat unter Federführung der Geschäftsführer Prof. Dr. Michael Baurmann und Tim Pfenner sowie des wissenschaftlichen Koordinators Prof. Dr. Christoph Bieber ein Konzept für ein solches Institut ausgearbeitet. Die Konzeptentwicklung fand in Abstimmung und unter Mitwirkung des Trägerkreises statt:

  • Ruhr-Universität Bochum
  • Universität Duisburg-Essen
  • Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
  • Grimme-Institut – Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur
  • RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Das Konzept des Instituts verzahnt human- und technikwissenschaftliche Fächer in inter- und transdisziplinären Forschungsprogrammen. Ein ganzheitlicher sozio-technischer Ansatz ermöglicht eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der digitalen Trans­formation von anwendungsorientierten Fragestellungen bis zu den Grundfragen einer digitalen Ethik. Das Institut wird eine Schnittstelle in der Digitali­sierungs­forschung bilden, indem es aktuelle und gesell­schaft­lich relevan­te Fragestellun­gen aufgreift, die auf­grund ihrer Mehr­dimen­sionalität nicht disziplinär abgeschottet untersucht wer­den können.

Das Profil des Zentrums wird geprägt durch

  • systematische Einbeziehung ethi­scher, rechtlicher, politischer, ökonomischer, sozialer, medialer, kultureller und technischer Aspekte,
  • interdisziplinäre Verbindung unterschiedlicher Fächerwelten von den Sozial- und Geisteswissenschaften bis zu den Technikwissenschaften,
  • transdisziplinäre Verbindung von Grundlagenforschung und praktischer Anwendung,
  • agile Forschungsorganisation mit flexiblen Reaktionen auf gesellschaftliche, wissenschaftliche und technische Entwicklungen,
  • umfassende Vernetzung der Digitalisierungsforschung in Nordrhein-Westfalen und da­rü­ber hinaus,
  • partizipative Wissenschaftskommunikation mit forschungsbasierter Open Science-Strategie.

Das Konzept für das Institut hat im Oktober 2018 eine positive Bewertung durch eine international besetzte Fachjury erfahren. Aktuell werden wichtige Weichen für die Umsetzung des Konzepts und die Realisierung des Instituts gestellt. Das Team des CAIS wird an diesem Prozess weiterhin in verantwortlicher Funktion mitwirken.