Wer twittert zum Thema KI? Wer vernetzt sich?

Eine Analyse der Twitter-Netzwerkstrukturen zum Thema Künstliche Intelligenz

Der Meinungsmonitor Künstliche Intelligenz (MeMo:KI) beobachtet

  1. die öffentliche Meinungsbildung in der Bevölkerung mittels einer monatlich stattfindenden Bevölkerungsbefragung: Die Ergebnisse zur Bevölkerungsmeinung finden Sie in unserem Dashboard. Sie haben dort, neben einer Ergebnisübersicht, auch die Möglichkeit sich die Daten z. B. aufgeteilt nach Altersgruppen anzeigen zu lassen.
  2. die veröffentlichten Meinungen zum Thema Künstliche Intelligenz über eine Analyse der Medienberichterstattung: Jeden Monat schauen wir uns die reichweitenstärksten Print- und Onlinemedien an und werten aus, über welche Themen im Zusammenhang mit KI berichtet wird.
  3. die Vernetzung von Akteur:innen im Twitter-Diskurs: Wir werten halbjährlich aus, welche Organisationen und Personen sich auf Twitter über KI äußern. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen umfangreiche Analysen zur Twitter-Kommunikation.

Zum Projekt

Forschungspartner: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Seit dem 01.04.2021 wird das Projekt von der Stiftung Mercator gefördert.

Seit 01.01.2020 – 31.3.2021 wurde das Projekt aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert.

Auf Twitter richten Akteur:innen (Organisationen oder Privatpersonen) sogenannte Accounts ein, mit denen sie Inhalte über den Kurznachrichtendienst verbreiten sowie Nachrichten anderer Akteur:innen lesen können. Auch zum Thema Künstliche Intelligenz finden sich unterschiedliche Stimmen bei Twitter. Manche Akteur:innen äußern sich regelmäßig, andere nur selten, erreichen damit aber viele Menschen. Zwischen den Akteur:innen findet oft auch ein direkter Austausch statt. Twitter bietet Personen und Organisationen die Möglichkeit, andere Nutzer:innen in Ihren Tweets zu markieren (zu „taggen“) und so direkt anzusprechen. Diese Form der Kontaktaufnahme unterschiedlicher Nutzer:innen nennen wir Vernetzung, die daraus entstehenden Gebilde sind Netzwerke.

Die komplexen Netzwerke, die in solchen Diskussionen entstehen, können analysiert und über Netzwerkgrafiken abgebildet werden. Je nachdem, ob man nur starke oder auch schwächere Beziehungen bzw. viele oder wenige Nennungen von Accounts analysiert, werden mehr oder weniger Beziehungen und damit Akteur:innen in die Grafiken aufgenommen. Die Darstellung wird also feiner und differenzierter oder bleibt grob, dafür aber übersichtlicher.

Für alle Abbildungen gilt: Verbindungen entstehen durch die Funktion der sogenannten @-Mentions (das bedeutet, dass Accounts direkt erwähnt bzw. getaggt werden) oder einen Retweet. In Abbildung 1 können Sie ein dichtes Netzwerk erkunden. Hier haben wir solche Accounts abgebildet, die von mindestens 20 verschiedenen Accounts im Halbjahr in Tweets erwähnt wurden, die die Begriffe „KI“ oder „Künstliche Intelligenz“ beinhalten.

Warum ist das wichtig? Über diese Eingrenzung haben wir solche Accounts aus der Darstellung herausgefiltert, die von anderen als nicht so wichtig eingeschätzt werden. Dies geschieht insbesondere aus Gründen der Übersichtlichkeit. Das heißt, dass die Grafiken nur einen kleinen Ausschnitt der Akteur:innen zeigen, die zum Thema KI adressiert werden.

Die farbliche Ausgestaltung der Accounts in den Grafiken gibt an, um was für einen Akteurstyp es sich handelt, also ob es sich zum Beispiel um einen politischen (z.B. von einer Partei) oder journalistischen Account handelt. Hinter einem Account können aber auch einzelne Personen stehen, die privat twittern und keine Informationen über ihre professionelle, berufliche Funktion teilen. Diese haben wir aus Datenschutzgründen anonymisiert. Allerdings gibt es auch Accounts von Personen, die sich nicht privat äußern, sondern als Personen des öffentlichen Lebens verstanden werden. Diese finden sich weiterhin in den Netzwerkgrafiken, wenn sie häufig von anderen Accounts erwähnt werden.

Wie lese ich die Netzwerkgrafik?

Was wird im Netzwerk dargestellt?

In einer Netzwerkgrafik werden zwei Elemente abgebildet: Knotenpunkte und Kanten. In Abbildung 1 und 2 stellen die farbigen Punkte Twitter-Accounts dar, die sogenannten Knoten. Je größer ein Knotenpunkt ist, desto häufiger wurde dieser Accounts mit einer @-Mention erwähnt bzw. retweetet. Diese Bezüge verschiedener Accounts aufeinander werden durch Linien zwischen den Knotenpunkten abgebildet: Diese nennt man Kanten. Je breiter eine solche Kante ist, desto häufiger gibt es Bezüge zwischen den Accounts. Neben der Größe der Knoten und der Breite der Kanten hat auch die Position im Netzwerk eine Bedeutung:

Je häufiger ein Account von anderen der abgebildeten Accounts erwähnt wird oder selbst auf diese verweist, desto zentraler ist dieser Account im Netzwerk.

Wenn ein Account, auf den häufig verwiesen wird (großer Knoten) allerdings weiter außen im Netzwerk auftaucht, deutet dies darauf hin, dass die Bezüge von Accounts kommen, die nicht im Netzwerk abgebildet sind.

Netzwerk von Accounts, die von mindestens 20 verschiedenen Accounts zum Thema KI erwähnt wurden

Damit es etwas übersichtlicher wird, haben wir die Zahl der dargestellten Accounts in den folgenden Abbildungen reduziert. Im Unterschied zu Abbildung 1 und 2 oben erscheinen die folgenden Netzwerkgrafiken weniger dicht. In den Abbildungen auf der linken Seite (3 und 5) sehen Sie die aktuellen Netzwerkstrukturen aus dem 2. Halbjahr 2021. Daneben stehen entsprechend in Abbildung 4 und 6 die Netzwerkstrukturen aus dem 1. Halbjahr 2021.

Netzwerk von Accounts, die von mindestens 30 verschiedenen Accounts zum Thema KI erwähnt wurden

Noch übersichtlicher, aber damit auch weniger komplex, wird dann der Vergleich der beiden Halbjahre in Abbildung 5 und 6: Hier werden nur noch solche Accounts abgebildet, die von mindestens 50 verschiedenen Accounts in der Twitter-Kommunikation über KI adressiert wurden.

Netzwerk von Accounts, die von mindestens 50 verschiedenen Accounts zum Thema KI erwähnt wurden

Wer hat am meisten getwittert? Welche Accounts wurden am häufigsten erwähnt? Wer bezieht sich am häufigsten auf andere?

Neben den Netzwerkgrafiken zeigen wir in den folgenden Tabellen, welche Accounts die höchste Anzahl an Tweets pro Halbjahr veröffentlicht haben , auf welche Akteur:innen sich am häufigsten bezogen wurde und welche Akteur:innen sich am häufigsten auf andere beziehen. Wichtig dabei ist, dass wir Privatpersonen hier wieder aus Gründen des Datenschutzes anonymisiert haben. Sie wurden nicht aus der Darstellung entfernt, weil dadurch wichtige Informationen für das Netzwerk verloren gingen. Privatakteur:innen stellen für die Diskussionen zum Thema KI eine relevante Gruppe dar.

Sie haben weitere Fragen zu den Analysen und Auswertungen?

Sie haben weitere Fragen zu den Analysen und Auswertungen? Unser Forschungsteam bestehend aus Kimon Kieslich und Pero Došenović an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf hilft Ihnen gerne weiter. Alle Skripte zur Datenerhebung und -auswertung sind auf Anfrage verfügbar. Kontaktieren Sie dafür kimon.kieslich@hhu.de. Ein Teilen der Twitterdaten ist aufgrund der Datenschutzbestimmungen nicht möglich. Für Journalist:innen oder aber auch für Aspekte der Wissenschaftskommunikation ist Dr. Esther Laukötter vom CAIS Ihre Ansprechpartnerin.