Das CAIS sucht Themen für kommende Forschungsprogramme
Ein Überblick über den Prozess

In einem strukturierten Prozess loten wir am CAIS potenziell wichtige Themen der Digitalisierungsforschung aus. Aus diesen gehen ab 2021 die Themen für die CAIS-Forschungsprogramme hervor.

Zentrale Zielsetzung des CAIS-Forschungsinkubators für die Jahre 2019 bis 2021 war es, Prozesse zu entwickeln und zu erproben, um in einem innovativen Rahmen für Wissenschaft und Forschung bereichsübergreifende Vernetzung und interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Außerdem auf der Agenda: Die systematische Identifikation relevanter Forschungsthemen für die CAIS-Forschungsprogramme.

Der CAIS-Themenfindungsprozess zeichnet sich durch einen kontinuierlichen Wechsel zwischen Sammeln und Verdichten von Erkenntnissen aus. Diesen Wechsel bilden wir durch die Strukturierung in vier Schritten ab (Abbildung 1).

Erster Schritt: Drei Bausteine als Öffnung und Erschließung des Feldes
  1. Im Herbst 2019 haben wir zunächst ein sogenanntes Online-Real-Time-Delphi mit Expert:innen der Digitalisierungsforschung unterschiedlicher Disziplinen in NRW durchgeführt. Dabei wurde eine erste Bestandsaufnahme von Forschungsthemen erhoben.
  2. Die Delphi-Studie diente als Grundlage für den zweiten Baustein, die Durchführung von Expert:innen-Diskussionen im Herbst 2020 mit Forschenden der Digitalisierungsforschung. Neben der Klärung von Fragen zur interdisziplinären Arbeitsorganisation ging es hier u.a. um das Finden und Diskutieren zukunftsweisender Themen der Digitalisierungsforschung.
  3. Ergänzend wurde eine automatisierte Analyse richtungsweisender Textdokumente (z.B. Digitalisierungsstrategien von Bund und Ländern, Ausschreibungen für Forschungsprojekte von DFG, BMBF), durchgeführt.
Zweiter Schritt: Verdichtung und in einem Online-Survey mit unterschiedlichen Stakeholdern

Verdichtet und kondensiert bilden die Ergebnisse der verschiedenen Bausteine einen Pool aus mehr als 80 Forschungsthemen. In einem Online-Survey stimmten ca. 600 Personen unterschiedlicher Hintergründe darüber ab, inwiefern sie eine Erforschung dieser Themen für wichtig erachten. Basierend auf dem Survey kristallisieren sich vier Schwerpunkte heraus (Abbildung 2):

1. Ethische Fragen maschinellen Lernens (KI, Algorithmen etc.)
2. Nachhaltigkeit & Umweltschutz in Verbindung mit digitalen Technologien
3. Sicherheit und Datenschutz
4. Bildung und Digitalisierung

Abbildung 2. Schnittmengen der Survey-Ergebnisse mit den vorangegangenen Studien.
Abbildung 3. Digitale Kollaboration im Online-Workshop
Abbildung 3. Digitale Kollaboration im Online-Workshop
Dritter Schritt: Erneute Ausdifferenzierung der Ergebnisse in Themen-Sprints

Diese Themenschwerpunkte und etwaige Überschneidungen wurden in einem nächsten Schritt mit unterschiedlichen Stakeholdern in sechs Themen-Sprints diskutiert und ausdifferenziert. Diese Themen-Sprints sind komprimierte, co-kreative Workshopformate zum interdisziplinären Arbeiten. In gezielt heterogen besetzten Gruppen wurden die Überschneidungen der obigen vier Bereiche und etwaige Querschnittsthemen untersucht, sowie Forschungsfragen und Projektideen dazu gesammelt und diskutiert (Abbildung 3).

Vierter Schritt: Verdichtung der Ergebnisse der Themen-Sprints in 13 Fact Sheets

Basierend auf der Systematisierung und Verdichtung der Ergebnisse der sechs Themen-Sprints wurden 13 sogenannt Fact Sheets entwickelt, welche die Grundlage der Entscheidung für Themen der CAIS-Forschungsprogramme durch die Gremien des CAIS bilden. Die Fact Sheets enthielten jeweils eine zentrale Leitfrage, mögliche forschungsleitende Fragestellungen, erste Projektideen sowie Ideen für Reallabore (Abbildung 4).

Abbildung 4. Eindruck der Fact Sheets

Durch die ersten drei Bausteine (Real-Time-Delphi-Studie, Expert:innen-Diskussionen, Automatisierte Textanalyse) wurde das Themenfeld durch Expert:innen breit geöffnet. Der Survey ermöglicht eine erste Verdichtung der Ergebnisse auf dieser Grundlage. In den digitalen Themen-Sprints wurde der Prozess für eine Ausdifferenzierung der Ergebnisse geöffnet. Abschließend wurden die Ergebnisse systematisiert und zu Fact Sheets zusammengefasst.

Diese bildeten die Grundlage für den letzten Schritt im Prozess, in welchem die verschiedenen Gremien des CAIS eine weitere Gewichtung und Konkretisierung vornahmen. Das Format dazu entsprach im Ablauf den Themen-Sprints, wobei im ersten Schritt eine Öffnung durch die Ergänzung detaillierter Ansätze erfolgte, welche im Anschluss wieder zusammengefasst und verdichtet wurden (Abbildung 5). Auf dieser Basis werden letztlich die vier Themen für die CAIS-Forschungsprogramme ausgewählt.

Mithilfe dieser Strukturierung der Phasen anhand des Double Diamonds konnte über den gesamten Themenfindungsprozess hinweg partizipatives, co-kreatives und gestaltungsorientiertes Arbeiten gewährleistet werden (Abbildung 6). Die Visualisierung des gesamten Themenfindungsprozesses finden Sie übrigens in diesem Video.

Abbildung 5. Co-kreatives Arbeiten mit den CAIS-Gremien zur weiteren Ausdifferenzierung der Forschungsfelder
Abbildung 6. Die verschiedenen Phasen des Themenfindungsprozesses und deren aufeinander aufbauenden Ergebnisse
Abbildung 6. Die verschiedenen Phasen des Themenfindungsprozesses und deren aufeinander aufbauenden Ergebnisse